Neue Herausforderungen und Freuden – Sr. Renate aus Brasilien

Regelmäßig erreichen uns die Berichte von Sr. Renate aus Brasilien. Sie arbeitet dort mit Gefangenen und Drogenabhängigen.

Sr. Renate Marmann
Sr. Renate Marmann

“Hier geht alles seinen gewohnten Gang – mit ein paar neuen Herausforderungen und Freuden.

Am 14. des Monats werden 8 Gefangene gefirmt und bald danach beginnt dann eine neue Gruppe. Von diesen 8 sind 6 hier aus Coroatá und ich hatte Schwierigkeiten die Taufbescheinigungen zu bekommen – so hab ich die Eltern besucht und damit ganz neue Erfahrungen machen können. Durch die Besuche ist auch das Verhältnis zu den Gefangenen intensiver geworden. Zwei bekommen nie oder nur alle paar Monate Besuch, weil sie weit entfernt wohnen. So habe ich nun begonnen meine Einzelbesuche auszuweiten.

Ein Gefangener hat eine junge Frau mit 2 kleinen Kindern, die gemeinsam mit anderen Verwandten wohnt. Keiner hat ein regelmäßiges Einkommen und die pflegebedürftige Oma ist mit ihrer spärlichen Rente da ein echter Segen. Dort helfen wir nun ab und an mit Lebensmittelspenden.

Besuch im Gefängnis
Besuch im Gefängnis

Jemand hat uns speziell für die Gefangenenseelsorge Geld gespendet, davon haben wir jetzt 3 Kindern den Besuch des Vaters ermöglicht. Er ist seit 5 Jahren im Knast und hat noch über 40 Jahre vor sich… die junge Frau besucht ihn einmal im Monat aber die Kinder haben den Vater nun schon 9 Monate nicht mehr gesehen, da er von São Luis nach hier verlegt wurde. Die Frau hat nicht die Möglichkeit 4 Fahrten mit Kleinbus hin und zurück zu bezahlen. So haben wir mitgeholfen. Laut Sozialarbeiterin war es ein sehr bewegender Besuch und die Kinder (9, 12 und 13J) waren total glücklich mal wieder mit dem Papa zusammen zu sein.

 

4 Frauen, die ihr Jahr auf der Fazenda beendet haben
4 Frauen, die ihr Jahr auf der Fazenda beendet haben

Gestern haben 4 junge Frauen ihr Jahr auf der Fazenda beendet! Ein Grund zu großer Dankbarkeit und Freude. Das Frauen ein ganzes Jahr durchhalten ist noch seltener als bei Männern und nun waren es gleich 4. Eine davon wird noch ein paar Wochen bleiben um auszuhelfen, dann macht sie die vorgeschriebenen zwei Wochen ihre Erfahrung zu Hause. Anschließend möchte sie wieder auf die Fazenda zurückkehren und geistliche Begleitung erfahren. Sie möchte prüfen, ob sie in unsere Gemeinschaft eintreten soll… Ich habe sie während ihrer Rekuperationszeit begleitet und kann nur staunen, welche Veränderungen stattgefunden haben…Ich bin sehr gespannt was Gott da vorhat!”

Wenn Sie Sr. Renate unterstützen wollen: weitere Infos: hier