Wer hat an der Uhr gedreht? – Schlussimpressionen vom Katholikentag

Müde, aber sehr erfüllt von den vielfältigen Begegnungen: das war das einhellige Resümee des Teams nach der Rückkehr am Sonntag.

Gab es im Vorfeld einige organisatorische Schwierigkeiten, waren diese nach den Tagen in Münster doch vergessen.

Barometer
Barometer

Über 75000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen – so die offiziellen Zahlen – hatten den Weg nach Münster gefunden. Viele davon auch an den Stand der WeG-Initiative und der Unio.
„Viel mussten wir nicht mehr einpacken, einige unserer Flyer waren sogar komplett weg“, so Horst Krämer nach dem Standabbau. “Vor allem unser “Glaubens-Barometer hat viele Menschen angesprochen. Vom Ergebnis sind wir ehrlich gestanden auch etwas überrascht”, ergänzt Sonja Kirst.

Besuch von Bischof Dieser
Besuch von Bischof Dieser

 

 

 

 

 

 

WeG-Stand-Impressionen
WeG-Stand-Impressionen
WeG-Stand - Impressionen
WeG-Stand – Impressionen
WeG-Stand, Impressionen
WeG-Stand, Impressionen

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch am Stand der Unio, der ein vielfältiges Programm mit verschiedenen Referenten bot, fanden sich zahlreiche Besucher ein.

Zum Gottesdienst am Samstag morgen unter dem Motto “Un-Frieden stiften? – Jesu Botschaft spaltet – auch uns?” (Zelebrant: P. Ulrich Scherer SAC, Impuls Sr. Simone Hachen SAC) hatten sich in der Lamberti-Kirche, eine der Hauptkirchen Münsters, viele Gläubige versammelt.

Unio-Stand Prof. Zaborowski und Dr. Rieks
Unio-Stand
Prof. Zaborowski und Dr. Rieks
Gottesdienst - Unio
Gottesdienst – Unio
Gottesdienst - Unio
Gottesdienst Unio

 

Insgesamt waren es gelungene Tage mit sehr vielen guten Gesprächen mit interessierten Menschen. Und auch wir können wohl sagen – Besucherrekord.

In der WeG-Initiative werden wir nun Rückschau halten auf die Tage, Veranstaltungen und Stand reflektieren und Ausschau halten auf die nächsten Veranstaltungen.

Auf ein Wiedersehen – vielleicht in Frankfurt zum ökumenischen Kirchentag 2021 – sind wir gespannt…

Andrea Windirsch